HUBERT STEPPAN

MUSICUS

data protection

***************

"Meine Kompositionen sollen für den Zuhörer verständlich, miterlebbar sein, fern von schockierender Wirkung und abstrakten Konstruktionen. Einfach Musik zum Anhören, zum Empfinden."
Hubert Steppan.

 

  • Über meinen Musikstil

    "Diesen Stil möchte ich als neoklassizistisch – romantisch bezeichnen, der sich sowohl der Polyphonie als auch der Homophonie bedient und die musikalischen Strömungen des 20.Jahrhunderts, auch die der jungen Menschen, aufgreift. Das Charakteristische, besonders bei Chorwerken oder Orchesterwerken, sind die weit angelegten melodischen Bögen von raumgreifender Harmonik unterstützt, die sich jedoch immer einem konstanten Schwerpunkt verpflichtet fühlen."

  • Mein Stilmerkmal

    "Charakteristisch für meine Kompositionen sind weit angelegte melodische Bögen die von raumgreifender Harmonik unterstützt werden - immer einem konstanten Schwerpunkt verpflichtet."




Hubert Steppan 1928 - 2009
Leben und Werk in Stationen



• Geboren am 06. Februar 1928 in Salzburg
• 1934: Erste musikalische Ausbildung durch den Vater Franz Steppan. Dieser war im Laufe seines 40-jährigen Berufslebens Geiger im Kurorchester sowie Organist in Bad Gastein.
• 1942 -1944: Im Alter von 14 Jahren wird Hubert Steppan am Mozarteum Salzburg aufgenommen. Er inskribiert Musik und Komposition.
• 1944: Unterbrechung des Studiums.
• 1945 Mozarteum Salzburg: Wiederaufnahme des Studiums für Musik und Komposition.Schüler von Egon Kornauth, Paul Hindemith, Johann Nepomuk David und Cesar Bresgen.
• 1950 Mozarteum Salzburg: Diplomprüfung für Orgel und Musikerziehung.
• 1950: Gründer der Kindersingschulen Linz und Steyr.
• 1950-1955: Freischaffender Künstler in Salzburg sowie Musiklehrer an den Musikschulen Linz und Salzburg.
• 1955-1991 St. Paul im Lavanttal:Musikerzieher am Stiftsgymnasium St. Paul sowie Organist und Chorregent des Benediktinerstiftes.
• 1959: Herausgeber des Erstdrucks des Divertimentos in C (Cassatio in C), Hob. II: 17 von Joseph Haydn, in: Diletto Musicale Nr. 23, Doblingers Reihe Alter Musik, Wien 1960.
• 1978-1993: Initiator und Leiter der Landesmusikschulen St. Paul und Lavamünd.
• 1979: Gründungsmitglied des St. Pauler Kultursommers Kultursommer St. Paul Im Lavanttal.
• 1984 St. Paul, 800-Jahrfeier des Marktes St. Paul:
Uraufführung der Missa "Speravi in te Domine";Stiftschor St. Paul, Orchester mit Lehrern und Schülern des Kärntner Musikschulwerkes, Orgel und Leitung: Hubert Steppan.
• 1988 Stiftskirche St. Paul, Hemma-Jubiläum der Diözese Gurk 1987-1989:
Uraufführung der "Deutschen Messe" zu Ehren der Heiligen Hemma von Gurk;
Stiftschor St. Paul, Zusammenstellung des Ensembles aus Grazer Solisten (u. a. Josef Guetz, Tenor) und Instrumentalisten, Orgel und Leitung: Hubert Steppan; ORF Rundfunkübertragung.
• 1991 Stiftskirche St. Paul, 900-Jahrfeier des Benediktinerstiftes St. Paul:
Uraufführung der Missa "Ora et labora";
Stiftschor St. Paul, Zusammenstellung des Ensembles aus Grazer Solisten und Instrumentalisten, Orgel und Leitung: Hubert Steppan; ORF und ZDF Fernsehübertragung.
• 1993 Marienkirche Warschau, 3. Festival für Sakrale Musik:
konzertante Aufführung der Missa "Speravi in te Domine" auf Einladung des Österreichischen Kulturinstitutes Warschau;
Warschauer Universitätschor, Lemberger Philharmonie Philharmonie Lemberg, Dirigent: Hubert Steppan.
• 1993 Kultursommer St. Paul, Festakademie "Großvollendete Lyrik" mit dem Thema "Dichtung - Musik - Religion" zum 20. Todestag von Christine Lavant:Lesung und Rezitation verschiedener Werke von Christine Lavant und Georg Trakl sowie Aufführung von Liedern nach Gedichten beider Autoren von Gerhard Prinz und Hubert Steppan;
Sprecher: Peter Raab, Klavier und Leitung: Hubert Steppan.
• 1994 Mozarteum Salzburg, Gastspiel des "St. Pauler Kultursommers 1993", Veranstaltung des "Vereins der Freunde und Förderer des Salzburger Landestheaters" zum Thema "Dichtung - Musik - Malerei - Religion":
Lesung und Rezitation verschiedener Werke von Christine Lavant und Georg Trakl sowie Aufführung von Liedern nach Gedichten beider Autoren von Hubert Steppan;
Mezzosopran: Beatrix Robein, Alt: Bernadette Furch, Tenor: Josef Guetz, Bass: Günther Lackner, Klarinette: Reinhard Gutschy, Sprecher: Peter Raab, Klavier und Leitung: Hubert Steppan.
• 1995 Großer Saal der Musikakademie Warschau "Fryderyka Chopin", 30-Jahrfeier des Österreichischen Kulturinstitutes Warschau:
Uraufführung des "Klavierkonzertes Nr. 1", eines Auftragswerkes des Österreichischen Kulturinstitutes Warschau;
Klavier: Oksana Rapita, Lemberger Philharmonie, Dirigent: Hubert Steppan.
• 1997 Brigittenkirche Danzig, 1000-Jahrfeier Danzig:
Uraufführung der "Danziger Symphonie" - Symphonisches Werk für Orgel-Solo und Orchester, eines Auftragswerkes des Österreichischen Kulturinstitutes Warschau;
Baltische Philharmonie, Dirigent: Zygmunt Rychert, Orgel-Solo: Hubert Steppan.
• 1997 "Österreichische Gesellschaft für Musik":
Komponistenporträt Hubert Steppan; Moderation: Walburga Litschauer, Wien.
• 1997 Stiftskirche St. Peter Salzburg:
Benefizkonzert zur Förderung des Dialoges der Religionen und Kulturen durch Prof. DDr. Francis X. D'Sa , Leiter des "Institute for the Study of Religion" in Pune, Indien;
Mitglieder des Mozarteum-Orchesters, Leitung und Orgel: Hubert Steppan.
• 2001 Landestheater Salzburg, Festakt "70 Jahre Thomas Bernhard":
Uraufführung des Liederzyklus "IX Psalmen von Thomas Bernhard" für Mezzosopran und Klavier; Mezzosopran: Astrid Hofer, Klavier: Alessandro Misciasci.
• 2001 Wolfsberg und Steyr, Nachruf zum 70. Geburtstag von Thomas Bernhard:
Lesung "Große und Wilde Gesänge" sowie Aufführung der Vertonung von Hubert Steppan.
• 2001 St. Pauler Kultursommer:
Aufführung des "Klavierkonzertes Nr. 1";
Philharmonie Banatul Temesvar ("Banater Philharmonie), Dirigent: Georg Kugi, Klavier: Mihai Ungureanu.
• 2002 und 2003: Gewinner des Kompositions-Wettbewerbes des Österreichischen Komponistenbundes mit "Ausgewählte Literatur für Prüfungen, Wettbewerbe und Vortragsabende im Bereich der Unterstufe" Maestoso für Trompete und Klavier, Impressionen aus Losenstein, Minnelied, Aus alter Zeit.
• 2004 St. Pauler Kultursommer und Musikwochen Millstatt:
Uraufführung der drei "Orchesterlieder" nach Texten von Guido Zernatto, Christine Lavant und Hermann Hesse;
Bariton: Marcus Pelz, Ungarische Kammerphilharmonie, Dirigent: Georg Kugi; ORF Rundfunkaufnahme.
• 2005 Basilica "Santa Maria Maggiore" Rom, Gedenkkonzert zum 85. Geburtstag Johannes Pauls II., Veranstalter "Fondazione Pro Musica e Arte Sacra" Rom und "Lux Regionis - Carinthia" Österreich:
Konzertante Aufführung der Missa "Speravi in te Domine" (Gedenkkonzert 18. Mai 2005);
Domchor Klagenfurt, Choreinstudierung: Thomas Wasserfaller, Augsburger Philharmonie, Dirigent: GMD Rudolf Piehlmayer; Aufnahmen durch Sat 2000 und Radio Vatikan.
• 2007 St. Pauler Kultursommer und Musikwochen Millstatt:
Uraufführung des "Klavierkonzertes Nr. 2";
Internationale Donauphilharmonie, Dirigent: Georg Kugi, Klavier: Gereon Kleiner (Mozarteum Salzburg).
• 2009 Am 02. August 2009 war Hubert Steppans letzter öffentlicher Auftritt in der Stiftskirche St. Paul:
Uraufführung des "Ave Maria" op. 350 für mittlere Stimme und Orgel;
Bariton: Frater Petrus Tschreppitsch, Orgel: Hubert Steppan.
• Im Laufe seines Berufslebens war Hubert Steppan musikwissenschaftlicher Mitarbeiter der Lexika MGG (Musik in Geschichte und Gegenwart) und RISM (Repertoire International des Sources Musicales) Österreich.
• Verstorben am 09. September 2009 in Wolfsberg.

Aufführungen und Veranstaltungen ab 2010



• 2010 Marienkirche Steyr:Uraufführung der "Missa brevis in D" (Marien-Messe, komponiert 2009);
Festmesse Steyr 14. Februar 2010;
Chor "VoCappella Styriensis", Leitung: Bernhard Schörkhuber.
• 2011 St. Pauler Kultursommer, Orchesterkonzert "In memoriam Hubert Steppan":
Aufführung von Orchesterliedern für Mezzosopran und Orchester:
"Die Zeit ist ausgelöscht, o Herr", Text: Thomas Bernhard
"Wieder brach er bei dem Nachbar ein", Text: Christine Lavant
"Die große Welt, das kann schon sein", Text: Guido Zernatto
"Stufen", Text: Hermann Hesse;
Mezzosopran: Rita-Lucia Schneider, Internationale Donauphilharmonie, Dirigent: Georg Kugi; ORF Rundfunkübertragung.
• 2013 "Franco-American Vocal Academy" Salzburg:
Uraufführung des 2. Satzes der "Sonata in h-Moll" für Violoncello und Klavier;
Cello: Johannes Nauber, Klavier:Mia Elezović.
• 2014 St. Veit im Pongau, 20. "Thomas Bernhard Tage" 2014, Veranstaltung des "Seelackenmuseums" :
Lesung und Konzert mit "6 Psalmen" nach Texten von Thomas Bernhard;
Lesung: Veronika Schmidinger, Mezzosopran: Isabell Czarnecki, Klavier: Andreas Gassner.
• 2015 Schloss Goldegg , Liederabend "Thomas Bernhard: seine Lieder, seine Psalmen", Veranstaltung des Kulturvereins Goldegg:
"6 Psalmen" und "Preisen will ich Dich" - Lied für Alt, Klarinette und Klavier aus "In hora mortis"; Mezzosopran: Isabell Czarnecki, Klarinette: Harald Fleißner, Klavier: Miku Nishimoto-Neubert.
• 2015 St. Pauler Kultursommer:
Uraufführung der "Sonata in h-Moll" für Violoncello und Klavier sowie Aufführung von "Remember" für Violine und Klavier und "Sonetto" für Klarinette und Klavier;
Alisios Camerata Zagreb, Klarinette: Radovan Cavallin; Violine: Vlatka Peljhan, Violoncello: Branimir Pustički, Klavier: Mia Elezović.
• 2016 Anton Bruckner Privatuniversität - Grosser Saal: Abschlusskonzert Gesang Klasse Christa Ratzenböck
Psalm VI "Der Abend schickt mir das Korn" op. 316
Psalm VII "Könnte ich sagen..." op. 304
Psalm IX "Ich fürchte mich nicht mehr" op. 315
Isabell Czarnecki Mezzosopran, Tobias Neubauer Klavier
• 2016 St.Pauler Kultursommer: Liederabend "Hubert Steppan", nach Texten von Thomas Bernhard.
Psalm IV Ich werde an den Rand gehen op.311
Psalm V Alle Fische des Meeres op.321
Psalm VI Der Abend schickt mir das Korn op.316
Psalm VII Könnte ich sagen...op.304
Psalm VIII Schwarz ist das Gras op.307
Psalm IX Ich fürchte mich nicht mehr op.315
Mezzosopran: Isabell Czarnecki, Klavier: Andreas Gassner

• 2017 St. Pauler Kultursommer:
Kammerkonzert "Hubert Steppan und seine europäischen Zeitgenossen" mit Alisios Camerata Zagreb.
Aus der Suite "Drei kleine Stücke im alten Stil"
Sarabande Nr.2 für Flöte und Klavier.
Prelude Nr.2 für Klavier,
Fantasie für Violine und Klavier,
Rondo für Flöte und Klavier.
Klavier: Mia Elezović, Violine: Vlatka Peljhan, Flöte: Ivana Zahirovic.

•2017 Kulturverein Schloss Goldegg: Liederabend "Heimat und Natur" Psalm II Text Thomas Bernhard.
Friederike Mauß: Sopran,  Klavier: Miku Nishimoto- Neubert.


•2018 14.Juni:
St. Pauler Kultursommer "Kammermusik in neuer Dimension" Uraufführung des Werkes "For ever" für Klarinette und Streicher durch das "ensemble minui" Klarinette: Stefan Potzmann, anlässlich des 90. Geburtstages von H.Steppan.

•2018 4.Okober:
Bruckner Universität Linz, Abschlusskonzert Gesang, drei Psalmen nach Thomas Bernhard, Mezzosopran: Isabell Czarnecki Klavier: Tobias Neubauer

•2018 28.Oktober:
Münster St.Zeno Bad Reichenhall, Kirchenkonzert der Musikkapelle Marzoll Leitung: Stefan Reidl, "Eröffnungsfanfare" , "Rondo" für Flöte und Orgel, Flöte: Julia Weikert, Orgel:Susanne Burget

2018 6.Dezember:
Stadttheater Klagenfurt "Advent im Theater" Konzert mit dem ensemble minui, " Ave Maria" Sopran: Bryoni Dwyer

 

 

Bewegtes und Bewegendes
Videos und Konzertaufnahmen
"Remember für Violine und Klavier"
"Cellosonata aus einer anderen Welt"
"Sonetto für Klarinette und Klavier"
Proben zum Liederzyklus "IX Psalmen" nach Thomas Bernhard
Quelle: Familienarchiv
Das musikalische Schaffen im Überblick
Musiklektorat: Cornelia Grammer/Salzburg und Alexander Engler/Bad Reichenhall
Die Reihenfolge der Angaben erfolgt in Anlehnung an das "Lexikon zeitgenössischer Musik aus Österreich":Titel, ggf. Opus-ZahlArt des Werkes, Kompositionsjahr, ggf. Kompositionsort, ggf. weitere Urheberangaben, ggf. Anlass der Komposition,ggf. Satzbezeichnungen, Dauer, ggf. Verlag //Besetzung: Solisten, Chor, Instrumental- bzw. Orchesterbesetzung (Holz, Blech, Schlagwerk, Zupf- und Tasteninstrumente, Streicher) //Datum der Uraufführung, ggf. Rundfunk- und/oder Fernsehübertragungen.

 

ZUM GESAMTVERZEICHNIS